Fr

20

Dez

2013

Frohe Weihnachten & Urlaubsinfo

Unser neuer Bürosicherheitsbeauftragter "Graf Hugo" möchte sich bei Ihnen vorstellen

und Ihnen und Ihren Familien ein Frohes Fest wünschen.

 

Das Denkerteam

ist ab dem 6.1.2014 wieder für Sie da

 

GUTEN RUTSCH !!!

1 Kommentare

Do

19

Dez

2013

Was bringt das neue Jahr ?

 

 

 

KONZEPTHÄUSER

(über den Wirklichkeitssinn und den Möglichkeitssinn

Der Wirklichkeitsinn sieht eine Tür mit einem Rahmen, einer Wand und schließt daraus:

hier muss ich durch.

Der Möglichkeitssinn sieht eine Tür mit einem Rahmen und sieht in dem Weg durch die Wand zu schreiten eine von 22.000 anderen Möglichkeiten. Sie durch die Öffnung zu durchschreiten ist vielleicht zu diesem Zeitpunkt und Ort opportun aber letztendlich nur eine Variante(frei nach Musil))

Konzepthäuser wollen sich vom vorgeschrieben Denkrahmen befreien: wie baut man ein Haus.

Die Häuser werden wir im Laufe des nächsten Jahres weiterentwickeln und vorstellen.  

Erdhaus   -   Palmenhaus --- Zellhaus --- Reethaus   --- Lehmhaus ---Betonhaus -- Papphäuser

kann man darin wohnen???

 

ALLES  EINE   MÖGLICHKEIT  !!!

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

18

Dez

2013

Die Deklination Landschaft - Körper - Gestell

mehr lesen 0 Kommentare

Di

17

Dez

2013

Pattern - Mosa Murals - Emergenz

Eine kommerzielle Ausstellung in der Hamburger Hauptkirche St.Katherinen

Vorträge von

Allmann Sattler Wappner,  Amandus Sattler, http://www.allmannsattlerwappner.de

Realities: united,  Edler, Edler http://www.realities-united.de

 

http://www.mosa.nl

http://www.katharinen-hamburg.de

 

Eine Diskussion mit Andreas Ruby

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

16

Dez

2013

Mit Poesie in die neue Woche...

Der Lattenzaun - Christian Morgenstern

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

13

Dez

2013

Freitag, der 13.

Wissen Sie warum "Freitag, der 13." bei uns als Unglückstag gilt?


Zu Unrecht wird oft behauptet, seinen Ruf verdanke dieser Tag dem so genannten "Schwarzen Freitag" des Jahres 1929, dem großen Börsenkrach in den USA. Diese fiel jedoch gar nicht auf den 13. und begann eigentlich schon am Donnerstag. Wie so oft, trugen maßgeblich die Medien dazu bei, dass einige Menschen jeden Freitag, der auf den 13. eines Monats fällt, mit Vorsicht genießen.

 

Doch woher stammt nun eigentlich der Volksglaube, das wir ausgerechnet an diesem Kalendertag vom Pech verfolgt würden?

 

Der Aberglauben verbreitete sich in Deutschland erst vor etwa 50 Jahren in der breiten Bevölkerung. Im Jahr 1957 wurde der Stapellauf eines Öltankers verschoben, der sonst auf einen Freitag, den 13. gefallen wäre. Darüber machte sich ein Journalist in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, einer großen deutschen Tageszeitung, lustig und trug somit zur Verbreitung des Aberglaubens dieses gefürchteten Freitags bei.

 

Unabhängig voneinander wurde sowohl der Freitag als auch die Zahl 13 aber schon lange mit Unglück in Verbindung gebracht. Dafür gibt es mehrere Ursprünge. Der Freitag gilt bei den Christen beispielsweise als Trauertag, da Jesus am Karfreitag gekreuzigt wurde.

 

Außerdem war es ein Freitag, an dem Adam und Eva aus dem Garten Eden vertrieben wurden, da sie die Früchte vom Baum der Erkenntnis aßen - im christlichen Glauben ebenfalls ein großes Unglück. Jedoch war der Freitag, bis er sich seinen Ruf als Freitag, den 13. machte, bei den Protestanten sogar als Glückstag angesehen.

 

Wir hoffen das es Ihnen gut ergeht an diesem Freitag und das Sie dem Aberglauben nicht ganz soviel abgewinnen. Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende und einen besinnlichen dritten Advent. 

 

 

 

 

0 Kommentare

Do

12

Dez

2013

GLÜCK und ARCHITEKTUR ?

GLÜCK und ARCHITEKTUR         

 

Alain de Botton fragt uns in seiner Essaysammlung, wie hängen Glück und Architektur zusammen?

  • -       Kann Architektur glücklich machen?
  • -       Warum suchen so viele Menschen ihr Glück durch Architektur zu erlangen?
  • -       Warum verwenden Menschen so große Anstrengungen in die Errichtung von Architektur ?
  • -   Aber auch, wo Glück entsteht und wie mehrdeutig es sein kann.

Er versucht uns unter verschiedensten Beispielen und Erklärungen den Reichtum

und die unendliche Vielschichtigkeit von Architekturen und den mit ihr lebenden Menschen zu verbildlichen.

 

Architektur selber vermag uns vielleicht direkt nicht glücklich zu machen, aber in den idealen des „Daheimseins“ stellt er uns ein wesentliches Vermögen von Architektur vor: uns an unsere besten Seiten in uns zu erinnern.

 

Hier kann uns Architektur ein Gefühl von Daheimsein vermitteln

Architektur kann sprechen und sie spricht permanent mit uns.

Durch Gesten, Atmosphären, Licht u. Dunkel, ruhig und bewegt.

Sie kann uns gemahnen und das Heiligste in uns zum Klingen bringen.

Sie erinnert uns an Tugenden, indem sie sie uns vorstellt und versinnbildlicht. Sie verdeutlicht uns, wie Ordnung, Eleganz, Balance oder Kohärenz und Schlichtheit zum Ausdruck gebracht werden.

 

Eine unterhaltsame, lehrreiche und tiefsinnige Lektüre.

 

GLÜCK und ARCHITEKTUR          ISBN 978-3-596-17506-2

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

09

Dez

2013

Zitat - Daniel Libeskind

 

Die Menschen können sehr wohl zwischen

gut gemachter Architektur und kurzlebigem Effekt unterscheiden.

Es geht darum, erinnerungswürdige Orte zu schaffen

und Gebäude, die über ihre Zeit hinaus Bestand haben.

 

mehr lesen 8 Kommentare

Fr

06

Dez

2013

Konzepthäuser

Vor 10 Jahren entwickelten wir unsere Typenhäuser jetzt stelle ich Ihnen unser neues Konzepthausprogramm vor.

 

Die Typenhäuser waren auf die Swatch Generation zugeschnitten; heute ist das Schlagwort eher "slow food" also Besinnlichkeit und eine vermehrte Individualität. Konzepthäuser stehen unter einem Konzept, wie der Name schon sagt. Dieses Konzept kann sein: schwarz, weiß; Einblick oder Ausblick; männlich, weiblich; auf jeden Fall ein Leitmotiv, an dem sich das Gebäude aufrichtet.

 

Eine Art Leitbild, ein Leitfaden, ein Profil. An diesen Leitbildern habe ich eine Serie von Häusern entwickelt,  die Titel haben; Häuser, wie ich sie schon immer einmal bauen wollte; Ein Haus aus Beton, ein Haus, wie ein Holzblock, ein Haus unter der Erde; ein Haus ganz aus Stahl.

 

Heute möchte ich Ihnen das Atriumhaus präsentieren. Ein Typ, der leider nicht mehr in Mode ist; bei zunehmender Einkehr aber sehr charmant. Den Garten im Wohnzimmer wussten schon die Römer

zu schätzen, auch die Japaner haben schöne Beispiele entwickelt.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

04

Dez

2013

Mit Architektur durch die Weihnachtszeit...

Achter Billing - Doppelhaus mit 3 Wohneinheiten

mehr lesen 0 Kommentare

Di

03

Dez

2013

denker- architekten Weihnachtskalender

Liebe Leser und Leserinnen,

 

unsere neue Internetpräsenz soll Ihnen nicht nur das Thema Architektur näher bringen,

vielmehr möchten wir Sie an unserer täglichen Arbeit, unserer Denkweise, unseren Ideen teilhaben lassen.

Wir möchten den wunderschönen Monat Dezember und die Tradition des Adventskalenders übernehmen

und für Sie an jedem Wochentag ein Türchen in unsere Welt öffnen.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare
Finn Denker
Finn Denker

Projekte

empfehlen sie uns gern weiter.